Hochschulpolitik

Der AStA führt die in der Satzung der Studierendenschaft der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg enthaltenen Bestimmungen aus. Wir vertreten die Studentinnen und Studenten der HAW Hamburg im Rahmen dieser Satzung. Als AStA Vorstand sind wir die Sprecherinnen der verfassten Studierendenschaft der HAW Hamburg und in repräsentativer Funktion, liegt es an uns die Organisation der einzelnen Arbeitsbereiche zu übernehmen und dafür zu sorgen, dass stets transparent und nachvollziehbar gearbeitet wird.

Wichtige Infos

Öffentliche AStA-Sitzungen finden an folgenden Terminen

Donnerstag, den 17. November 2016 ab 18:00 Uhr in den AStA-Räumlichkeiten.

X

Öffentliche AStA-Sitzungen finden an folgenden Terminen

Donnerstag, den 17. November 2016 ab 18:00 Uhr in den AStA-Räumlichkeiten.

Coming soon ...
Nachrichten
*Erstellt am 01.12.2016 um 23:40
Stellungnahme: AStA erwirkt einstweilige Verfügung gegen die Kündigung des Mietvertrages der Aktionskonferenz

  Stellungnahme: AStA erwirkt beim Amtsgericht einstweilige Verfügung gegen die fristlose Kündigung des Mietvertrages durch die HAW Hamburg für die G20 Aktionskonferenz   Der AStA der HAW lädt aus aktuellem Anlass zu einem Pressetermin am 02.12.2016 um 13 Uhr vor den Austragungsort der Konferenz, Alexanderstr.1 in St. Georg ein. Nachdem der bereits am 04.11.2016 mit der HAW Hamburg geschlossene Mietvertrag für hochschuleigene Räumlichkeiten zur Ausrichtung der „G 20 – Aktionskonferenz“ am 03.…

X
Erstellt am 01.12.2016 um 23:40

Stellungnahme: AStA erwirkt einstweilige Verfügung gegen die Kündigung des Mietvertrages der Aktionskonferenz

Stellungnahme: AStA erwirkt beim Amtsgericht einstweilige Verfügung gegen die fristlose Kündigung des Mietvertrages durch die HAW Hamburg für die G20 Aktionskonferenz

 

Der AStA der HAW lädt aus aktuellem Anlass zu einem Pressetermin am 02.12.2016 um 13 Uhr vor den Austragungsort der Konferenz, Alexanderstr.1 in St. Georg ein.

Nachdem der bereits am 04.11.2016 mit der HAW Hamburg geschlossene Mietvertrag für hochschuleigene Räumlichkeiten zur Ausrichtung der „G 20 – Aktionskonferenz“ am 03. und 04.12.2016 am 29.11.2016 außerordentlich fristlos durch diese gekündigt wurde, reichte der AStA der HAW am 01.12.16 einen Antrag auf einstweilige Verfügung beim Amtsgericht St. Georg ein. Die genannten Kündigungsgründe, der AStA fungiere nur als „Strohmann“, man habe nicht gewusst welche anderen Gruppen die Aktionskonferenz unterstützen und daran teilnehmen und von der Konferenz ginge die Gefahr von Sach- und Personenschäden aus, sind schlichtweg aus der Luft gegriffen und lassen hinter der Kurzfristigkeit der Kündigung eine politische Motivation zur Verhinderung der Konferenz vermuten.

Mit dem Beschluss des Amtsgerichtes Hamburg-St.Georg vom 01.Dezember 2016 haben wir die Nachricht erhalten, dass die HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaft) verpflichtet ist, dem AStA die angemieteten Räumlichkeiten am Wochenende zur Verfügung zu stellen und Maßnahmen zu unterlassen, die der Ausrichtung der Konferenz entgegenstehen, da die Begründungen für die fristlose Kündigung, wie bereits vermutet, nicht gegeben waren.

Christoffer Bethmann: „Somit steht fest: Die „G20 Aktionskonferenz“ wird an der HAW stattfinden. Wir hoffen uns nicht weiter mit Kriminalisierung und Delegitimationen von Gegenprotesten beschäftigen zu müssen und blicken jetzt freudig auf die Ausrichtung dieser Konferenz. Durch den Beschluss des Gerichtes kann der AStA sich nun zusammen mit der Studierendenschaft gestärkt und zuversichtlich weiter auf die Planungen der Proteste und Debatten zum Thema G20, sowie weitere für Studierende relevante Themen konzentrieren.“

Der Kanzler Kai Vehling informierte den AStA heute mündlich darüber, dass weitere rechtliche Schritte seitens der HAW nicht vorgesehen seien. Dies begrüßt der AStA sehr und erhofft sich für die gemeinsame Zukunft, dass künftig ein transparenterer und dialogorientierterer Umgang seitens der HAW-Leitung gegenüber Vertreter*innen der Studierendenschaft angestrebt wird.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben bereits knapp vierzig Gruppen, Einzelpersonen und Asten anderer Universitäten ihre Solidarität mit dem AStA der HAW und dessen Vorgehen gegen die Kündigung bekundet. Der AStA freut sich sehr über die Solidarität und blickt zuversichtlich auf die gemeinsamen Proteste im kommenden Jahr.

*Erstellt am 29.11.2016 um 23:40
Pressekonferenz zur Aktionskonferenz gegen den G20 Gipfel
  Räume durch die Hochschule gekündigt - Pressekonferenz…

X
Erstellt am 29.11.2016 um 23:40

Pressekonferenz zur Aktionskonferenz gegen den G20 Gipfel

Räume durch die Hochschule gekündigt - Pressekonferenz zur Aktionskonferenz gegen den G20 Gipfel

 

Einladung zur Pressekonferenz

Presseerklärung als pdf

Durch die fristlose Kündigung der gemieteten Räume attackiert das Präsidium der HAW 4 Tage vor der geplanten Durchführung die Aktionskonferenz gegen den G20 Gipfel.

Wir werten dies als politisches Signal, Protestbewegungen autoritär zu verhindern und laden ein zur Pressekonferenz um über unsere weiteren Schritte zu informieren.

Am 30.11. um 13:00 in den Räumen des AStA der HAW.

Adresse: Berliner Tor 11, Haus D, Dachgeschoss (Weg ist ausgeschildert)
Mailkontakt: vorstand@asta.haw-hamburg.de
Telefon: 0152/5784647


Uns solidarisch zugewandte Gruppen bitten wir, um Unterzeichnung der folgenden Erklärung

Solidaritätserklärung als pdf

Bisherige Unterzeichnerinnen:

•Achim Lübeke

•Alexandra Wichmann (Rechtsanwältin)

•Alternative Liste (Hochschulgruppe Uni Hamburg)

•Antifaschistische Liste

•Angela Riecke

•Anh-Thy Nguyen (Ärztin im Uke)

•Assoziation A

•AStA Uni Hamburg

•AStA Hafen-City Universität

•attac Hamburg

•Café Knallhart

•Café Exil

•City-Hof eV

•Centro Sociale

•DIE LINKE.Hamburg

•Dieter Stork

•Dr.Daniel Bendix (Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Universität Kassel

•Dipl.Ing.Wolfgang Hatscher-Bülk

•Enno Drewes (DIE LINKE)

•Fachschaftsrat Geographie

•Fachschaftsrat Sozialwissenschaften

•Gaby Hatscher

•Gabi Bieberstein

•Gängeviertel

•Gegenstrom Hamburg

•Gruppe bricolage

•Harburg Solidarisch

•Hartmut Obens (Stellv.Vorsitzender der Linksfraktion Eimsbüttel)

•Helga Obens, Lese-Zeichen Hamburg

•Interventionistische Linke Hamburg

•Jörn Breiholz

•Kampagne Tatort Kurdistan Hamburg

•Karsten Reimers (attac Hamburg)

•Marco Alexander Hosemann B.A. Architektur,cand.M.Sc.Urban Design

•Martin Dolzer (Die LINKE)

•Ulrike Winkelmann (Journalistin)

•Ulrike Paschek (Mitglied im Attac-Rat, Göttingen)

•Urbanes Gartenprojekt Wurzelwerk

•Unicorns-Undogmatische Liste

•Ralf Hans Paul Apelt (Quer-Format-NoG20 in Hamburg

•Rote Flora

•Prof.Dr.habil Peter Hermann

•Sonja Tesch

•Till F.E. Haupt (subsoziale Perfomance)

•Tobias Scholz

•VVN-BdA Hamburg

•Wagenplatz Zomia

•Zeckensalon St. Pauli

*Erstellt am 17.11.2016 um 17:23
Unterstützung der Aktionskonferenz gegen den G20-Gipfel
Der AStA der HAW Hamburg unterstützt die Ausrichtung…

X
Erstellt am 17.11.2016 um 17:23

Unterstützung der Aktionskonferenz gegen den G20-Gipfel

Der AStA der HAW Hamburg unterstützt die Ausrichtung der Aktionskonferenz gegen den G20-Gipfel 2017 in Hamburg und richtet sie in hochschuleigenen Räumen mit aus.

 

Presseerklärung als pdf

 

Wir als Allgemeiner Studierenden Ausschuss (AStA) nehmen unsere Verantwortung sehr ernst

und werden die Proteste gegen OSZE und G20-Gipfel (G20) aktiv unterstützen. Mit der Ausrichtung der Aktionskonferenz innerhalb einer Hochschule wollen wir zeigen, dass sich der Studierendenprotest, sei es um Studiengebühren, Finanzierung der Universitäten etc., in Form ihrer politischen Beteiligung nicht von Protest gegen den G20 trennen lassen.

 

Am 3. /4. Dezember findet an der HAW Hamburg in der Alexanderstraße 1 die Aktionskonferenz gegen den G20 Gipfel 2017 statt. Mit der Aktionskonferenz soll ein gemeinsamer Raum für Planungen, Verabredungen und Austausch über Vorstellungen und Möglichkeiten des Protestes geschaffen werden. Es wird eine Vielzahl an Workshops rund um die Thematiken der Protestbewegung und –durchführung geben.

 

Wie aus der Pressemitteilung der LAK vom 01.09.2016 hervorgeht, haben sich die Studierendenausschüsse der drei großen Hochschulen Hamburgs (HAW, UHH und HCU) gegen die Ausrichtung des G20-Gipfels in Hamburg ausgesprochen. Im Einklang mit dem Engagement für kritische Wissenschaft mit bedarfsgemäßer Finanzierung zum Wohle Aller, setzt sich der LAK Hamburg gegen das Zusammentreffen der sog. „Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer“ (G20) im Interesse Weniger ein. Wir kritisieren vor allem die drohenden Einschränkungen der Grundrechte, die enormen Kosten sowie die aus unserer Sicht zerstörerische inhaltlich Ausrichtung dieser Gipfel-Politik.

 

Christoffer Bethmann äußert sich hierzu als Vorstand der AStAs HAW Hamburg: „Es ist unhaltbar, dass versucht wird Proteste gegen den G20-Gipfel durch den Hamburger Senat systematisch zu erschweren. Es wird präventiv durch Gefahrenzonen, Erhöhung der Gefängniskapazitäten und Freistellen von Richterinnen und Richtern während des Gipfels Stimmung gegen die Protestgeschehnisse konstruiert. Die G20-Gegnerinnen und Gegner werden sich ihr Recht auf Protest nicht nehmen lassen, und wir als AStA der HAW Hamburg werden sie hierbei aktiv unterstützen.“

 

Wir rufen alle Interessierten und Studierenden auf, sich an der Aktionskonferenz kritisch zu beteiligen, sie für sich und ihre Protestinteressen zu nutzen und sich solidarisch an den Protesten gegen die OSZE und G20-Gipfel teilzunehmen!

Wir wünschen uns von allen Hochschulen und Universitäten, dass sie dies mit all ihren zur Verfügung stehendenden Mitteln unterstützten. 

*Erstellt am 22.09.2016 um 19:32
Anarchistische Veranstaltungsreihe
  Es gibt verschiedenste anarchistische Strömungen, eins…

X
Erstellt am 22.09.2016 um 19:32

Anarchistische Veranstaltungsreihe

Es gibt verschiedenste anarchistische Strömungen, eins aber haben sie gemeinsam: Die Ablehnung jeglicher Macht oder Herrschaft von Menschen über andere Menschen. Dabei kann es um weit mehr als bloß die individuelle Freiheit Einzelner gehen, sondern um gesamtgesellschaftliche Veränderungen und die Idee, dass niemand besser über unsere Bedürfnisse entscheiden kann, als wir selbst.
Der AStA als studentisches Gremium kann zwar weitgehend autonom agieren, ist aber trotzdem eingebunden in ein parlamentarisches System und in seiner Struktur immer noch geprägt von Hierarchien. Trotzdem und auch gerade deshalb organisieren wir als AStA der HAW eine Veranstaltungsreihe rund um die Themen Anarchismus und Selbstverwaltung, um uns mit euch über andere Möglichkeiten und Perspektiven jenseits von herrschenden politischen Verhältnissen auszutauschen.

Auf was dürft ihr euch freuen…
Für die Veranstaltungen haben wir verschiedene sehr spannende Referent*innen u.a. aus dem CrimethInc. Ex-Workers Collective für euch eingeladen. 
In 5 Veranstaltungen werden wir uns unter anderem mit den Möglichkeiten anarchistischer Einflüsse in der Hochschulpolitik befassen. Wir wollen euch zudem einen kleinen Einblick in verschiedene anarchistische Projekte geben und mit euch über Alternativen zu jetzigen Wohnverhältnissen diskutieren. Zudem werden wir uns mit der vermeintlichen Abhängigkeit von Lohnarbeit beschäftigen und die Frage aufwerfen, ob Demokratie wirklich die beste Art der gemeinsamen Entscheidungsfindung darstellt.

*Erstellt am 22.09.2016 um 19:28
Ausschreibung für Website Design
  Für unsere neue AStA Website, benötigen wir eine/n…

X
Erstellt am 22.09.2016 um 19:28

Ausschreibung für Website Design

Für unsere neue AStA Website, benötigen wir eine/n Designer/in.
Du kriegst die Möglichkeit, bei angemessener Bezahlung einen Beitrag zur Verbesserung der Situation aller Studierender zu leisten. Vorraussetzungen wären, dass du Erfahrung im Bereich Webdesign hast, und Referenzen in Form erledigter Projekte vorzeigen kannst. Da unser Zeitplan recht eng ist, wäre es (leider) notwendig, dass du zeitnah anfangen kannst, und das Layout in einem dem Arbeitsumfang angemessenen Zeitraum, schnell erstellst (sorry für den Stress). Wir schätzen, dass dies in weniger als einer Woche möglich ist. Genaue Vorgaben zur Struktur würdest du bekommen, so wie grobe Vorschläge zum Layout. Aufgrund dieser Vorgaben hättest du dann freie Hand, künstlerisch tätig zu werden.

Bei Interesse schreib doch bitte zeitnah, spätestens bis Mitte nächster Woche:
•3-4 Sätze zu dir 
•Etwas zu deinen Erfahrungen im Bereich Webdesign
•Wie zeitnah du anfangen könntest 
•Wie weit dein Können, dein Verständnis und dein Spaß an HTML und CSS reicht (Unser eigentliches Anliegen ist jedoch in erster Linie das Layout, losgelöst von der darauf folgenden Programmierung)
•Was du noch auf dem Herzen hast
an oeffentlich@asta.haw-hamburg.de  Bei Fragen natürlich auch gerne melden.